Geeignete Zuckeraustauschstoffe

Zuckeraustauschstoffe sind süß schmeckende Verbindungen, meist Polyole (sogenannte Zuckeralkohole), die einen geringeren Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben als Haushaltszucker (Saccharose), da sie Insulin-unabhängig verstoffwechselt werden. (Quelle: Besitz, G., Schieber (2008): Lehrbuch der Lebensmittelchemie)

Stevia

Die Steviapflanze (Stevia rebaudiana) kommt ursprünglich aus Südamerika und enthält weder Zucker noch Kalorien. Trotzdem schmeckt sie 300- bis 400-mal süßer als Zucker und ist daher seit der Legalisierung 2011 zu einem beliebten natürlichen Süßstoff geworden.

Weiterhin hat dieser keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und damit die Insulinausschüttung, sodass Stevia vor allem für Diabetiker eine gute Alternative zum Haushaltszucker oder synthetischen Süßstoffen darstellt.

Es konnte zudem bestätigt werden, dass Stevia weder kariesfördernd ist, noch in irgendeiner Weise schädigend für den Körper ist. Der tägliche Verzehr von 4mg pro kg Körpergewicht wird als unbedenklich erachtet, doch auch die Überschreitung dieses Richtwertes ist nicht zwingend als negativ belegt.

Nachteil besteht jedoch im bitteren, lakritzartigen Nachgeschmack von Stevia bei hoher Konzentration, der vielen Menschen missfällt.

Erythrit

Erythrit ist ein Zuckeralkohol, welcher aus der Fermentation von Zucker durch Hefepilze gewonnen wird. Dieser Zuckeraustauschstoff enthält dabei nur wenige Kalorien (20kcal/100g) und 60-80% der Süße von Zucker.

Erythrit hat keinen Einfluss auf den Blutzucker- und Insulinspiegel und ist somit auch für Diabetiker geeignet.

Nachteil dieses Süßstoffs ist jedoch, dass er Blähungen, Durchfall und andere Verdauungsprobleme ab einer hohen Menge von über 30g auslösen kann. Im Gegensatz dazu gilt Erythrit allerdings auch aktiver Schutz gegen Karies.

Xylit

Xylit ist wie Erythrit ein Zuckeralkohol, der sich jedoch in Rinden und Maiskolben befindet. Im Gegensatz zu Erythrit und Stevia besitzt Xylit allerdings viel mehr Kalorien (240kcal/100g) und ist genauso süß wie Zucker.

Xylit ist oftmals in Zahnpflegekaugummis zu finden, da er als noch besserer Schutz gegen Karies gilt als Erythrit.

Nachteil, der Zuckeraustauschstoff wirkt ebenfalls ab einer gewissen Menge (0,5g/kg Körpergewicht) abführend.

Maltit

Maltit gehört zu den Zuckeralkoholen. Er ist im Geschmack Haushaltszucker am ähnlichsten. Maltit hat im Vergleich zu Zucker weniger Kalorien (240kcal/100g), im Vergleich zu Erythrit aber deutlich mehr.

Maltit hat keinen Einfluss auf den Blutzucker- und Insulinspiegel und ist somit auch für Diabetiker geeignet.

Nachteil, kann bei übermäßigem Verzehr (individuell sehr verschieden) hat es zu Blähungen oder Durchfall kommen. Zahnfreundlich.